Indikationen zu Schwefelwasser

Das Schwefelwasser der Andreas-Quelle in Bad Gögging ist als fluorid- und schwefelhaltige Quelle als Heilwasser anerkannt. Die folgenden Indikationen und Kontraindikationen zu Schwefelwasser geben Aufschluss darüber für wen das Heilmittel geeignet ist und bei welchen Krankheitsbildern es angewendet werden kann. 

© ©Yakobchuk Olena – stock.adobe.com

Mögliche Indikationen zu Schwefelwannenbad / Schwefelwassertrinkkur

  • Chronisch entzündlich rheumatische Erkrankung:
    • Gelenkserkrankung (Polyarthritis)
    • Wirbelsäulenleiden (Morbus Bechterew)
  • Degenerative Gelenk- und Wirbelsäulenleiden:
    • Arthrose
    • Veränderungen an Wirbelkörpern
    • Knorpel- / Knochenerkrankung
    • Zustand nach Bandscheibenvorfall
  • Nachbehandlung von Operation am Haltungs- und Bewegungsapparat
  • Muskelrheumatismus
  • Frauenleiden und Prostatabeschwerden
  • Juckende, allergische, schuppende und entzündliche Hauterkrankungen:
    • Akne
    • Schuppenflechte
    • trockener Ausschlag
    • Ulcus cruris
 

  

 

 

Mögliche Kontraindikationen zu Schwefelwannenbad / Schwefelwassertrinkkur 

Patienten mit folgenden Krankheiten sollten vor der Durchführung einer Schwefeltherapie Rücksprache mit ihrem Arzt halten:

  • Schwere Form von Herzerkrankung
  • Schwere Form von Bluthochdruck
  • Störung des Kreislaufsystems
  • Venenentzündung, Gefäßerkrankung
  • Plötzlich auftretende Ohnmachtsanfälle
  • Bösartige Geschwulst
  • Ausgeprägte Schilddrüsenüberfunktion
  • Extensive Wunde
  • Ansteckende Hautkrankheit
  • Akute, vor allem infektiöse Erkrankung
  • Asthma bronchiale
  • Platzangst
  • Störungen im Gallenblasen-Gallengang-System