100 Jahre Bad Gögging Jubiläums-Logo

Naturmoor - Das "schwarze Gold" Bad Göggings

Moor gilt als Geheimwaffe gegen Gelenkschmerzen, Arthrose, Gicht, Rheuma oder Erschöpfung. Das Bad Gögginger Naturmoor, ein Jahrtausende altes Heilmittel, wird von Hand gestochen und mit Thermal- oder Schwefelwasser aufbereitet. Es ist reich an wertvollen Substanzen wie z. B. Huminsäuren. 

Was ist Naturmoor? 

Bis Naturmoor entsteht, das für Heilzwecke genutzt werden kann, dauert es 10.000 bis 15.000 Jahre. Moore bilden sich in Gebieten mit ständiger Wassersättigung. Dieses hindert die abgestorbenen Pflanzen daran, sich vollständig zu zersetzen und sie bewahren ihre Nährstoffe. Dieser unvollständige Abbau der Pflanzenreste lagert sich als Torf auf dem wasserdurchnässten Boden ab. Die Entstehung einer Niedermoorschicht von 1 Meter dauert ca. 1000 Jahre. Für die Nutzung als Heilmittel wird das Rohmoor in der Mooraufbereitung fein gemahlen und mit Thermal- oder Schwefelwasser zu einem pastösen Brei aufbereitet, der wichtige Inhaltsstoffe wie Huminsäuren, Salicylsäure, Mineralien, Spurenelemente und hormonähnliche Substanzen enthält.

Wirkung von Naturmoor

Naturmoor und seine Heilwirkung entfaltet sich besonders gut wenn es erwärmt wird. Moor ist ein besonders guter Wärmespeicher, es hält die Wärme nicht nur lange, sondern gibt diese im Vergleich zu Wasser auch langsamer an den Körper ab. Bei Anwendungen wie dem Moor-Vollbad (42°C) zum Beispiel wirkt das Moor auf die Tiefenmuskulatur ein, erzeugt ein leicht künstliches Fieber und mobilisiert damit die Selbstheilungskräfte des Körpers. Zudem enthält Naturmoor wichtige Inhaltsstoffe wie Huminsäuren, Salicylsäure, Mineralien, Spurenelemente und hormonähnliche Substanzen.

Wie wird Naturmoor angewendet? 

Die Anwendung von Naturmoor erfolgt z. B. in Form von Naturmoor-Vollbädern (42°C), als warme Naturmoorpackungen (45°C) und Peelinganwendungen (45°C). Bei diesen Heilanwendungen mit dem heißen Naturmoorbrei bewährt sich die thermische Eigenschaft des Moores besonders. Aber auch als Kaltanwendung (4-10°C) in Form von Moor-Kaltpackungen, Moortreten oder Moorkneten findet das Naturmoor Anwendung.

Für wen ist Naturmoor geeignet?

Anwendung findet Naturmoor unter anderem bei Erkrankungen des Bewegungsapparates wie Rheuma, Arthrose, Osteoporose oder Gicht, zur Behandlung von Reizzuständen an Muskeln, Bändern und Sehnen, sowie bei verschiedenen Hauterkrankungen wie Dermatitis, Neurodermitis oder Akne. Die ausführlichen Informationen zu Indikationen und Kontraindikationen von Naturmoor finden Sie hier.  

 

Das könnte Sie auch interessieren: